Unfassbar: Hundehalter wollen Vierbeiner wegen Mundgeruch einschläfern lassen

Immer wieder liest man von Hundebesitzern, die ihre Tiere lieber einschläfern lassen, als ihnen medizinische Hilfe zuteil werden zu lassen. Auch im Fall von Oso war genau das der Fall. Seine Besitzer gingen zurück zum San Jose Animal Care Center, wo man den Hund Jahre zuvor adoptierte und sie verlangten, dass sie ihren Hund einschläfern.

Der Grund: Der Mundgeruch und die schlechten Zähne von Oso wurden von Herrchen und Frauchen als störend empfunden und man sollte dem ungewünschten Geruch bitte ein Ende setzen. Das Problem: Als sich die Tierschützer dem Mund des Hundes näherten, wurde der Vierbeiner aggressiv und wollte zubeißen. Als es mit Hilfe einer Narkose endlich gelang, fand man schnell heraus, dass die schlechte Zahnhygiene eher auf miserable Haltung seitens der Besitzer zurückzuführen ist. So etwas passiere nicht über Nacht. Am Ende musste man 21 Zähne, die förmlich aus dem Mund „herausfaulten“, entfernen. Trotzdem gibt es für den Hund, der laut den behandelnden Ärzten „unfassbare Schmerzen“ gehabt haben muss, ein Happy End.

Unfassbar: Hundehalter wollen Vierbeiner wegen Mundgeruch einschläfern lassen